Rezensionen inspirierender Buecher

Hast du schon einmal die Stimme in deinem Kopf wahrgenommen, die die ganze Zeit mit dir spricht, dir sagt, was du tun solltest oder nicht, oder die die ganze Zeit dich und deine Umgebung bewertet? Michael Singer hatte vor ca. 50 Jahren ein stilles, aber umso nachhaltigeres Erweckungserlebnis, das darin bestand, dass er auf diese Stimme aufmerksam wurde, und dann begonnen hat, sich mit ihr auseinanderzusetzen, und zu ergründen, wie wir uns alle von ihrem Einfluss befreien können.


Auch bei mir ist sein Anliegen angekommen, denn Michael Singers Buch hat mich beeindruckt, wie es schon lange kein Buch mehr geschafft hat. Das Resultat war, dass ich es gleich nachdem ich es beendet habe, noch einmal las. „The Untethered Soul“ – so der Originaltitel – hat für mich etwas Magisches, das ich in dieser Form nur von Paulo Coelhos „Der Alchemist“ kenne: Eine sehr einfache Sprache, die gleichzeitig sehr viel aussagt.


Zum Inhalt: Das Buch ist eigentlich sehr systematisch und logisch aufgebaut. Zuerst behandelt Singer das Bewusstsein, das uns durch unseren Alltag begleitet, und er versucht erstmals zwischen unserem Wesenskern und der Stimme in unserem Kopf zu differenzieren. Dies tut er deshalb, damit uns klar wird, dass wir nicht diese Stimme sind, die uns ständig in den Ohren liegt. Für ihn liegt der Schlüssel der Befreiung darin, dass wir uns unseren Gedankenfluss bewusst machen, wie in der Mediation, um uns auf diese Weise von ihnen distanzieren zu können.


Im zweiten Teil behandelt er die Energie, die durch uns alle fließt, und wie wir mit ihr umgehen. Denn sobald wir unser Herz verschließen, stoppen wir den Energiefluss und erleben Blockaden, die uns eben stagnieren lassen oder dazu führen, dass wir unser Leben negativ erleben. Singer geht aber sogar soweit zu sagen, dass selbst, wenn wir an positiven Ereignissen festhalten, auch blockiert sind, und somit unfähig, offen zu sein für Neues.


Im dritten Teil zeigt er den Weg zur inneren Befreiung auf, der darin besteht, unaufhörlich loszulassen. Dazu ein guter Vergleich: Wenn wir auf einem Spaziergang oder bei einer Autofahrt gewisse Dinge, wie einen Baum, wahrnehmen, dann sehen wir sie, und lassen diesen Eindruck wieder gehen. Dasselbe sollte uns – laut Singer – mit allem in unserem Leben gelingen. Wir erleben Ereignisse in unserem Leben, empfinden natürlich auch die damit verbundenen Emotionen, aber dann lassen wir diese Erlebnisse wieder gehen.

Diese Methode sichert uns letztendlich den Weg zu Frieden, Ruhe, Gelassenheit und einem Überfluss an Glück. Denn jeden Moment unseres Lebens können wir von Neuem entscheiden, glücklich zu sein, und somit auch den Frieden in unserer Mitte zu finden.


Ich muss dir sagen, selbst während ich diese Zeilen schreibe, beobachte ich mich immer wieder selbst, und es gelingt mir immer leichter zwischen mir und den Kommentaren meines Geistes zu unterscheiden. Und es ist einfach nur schön, dieses Glück, diese Zufriedenheit zu erleben.

​​​​​​​

Ich kann dir diese Reise nur ans Herz legen, und ich wünsche dir viel Erfolg dabei.
Unbedingte Leseempfehlung!


​​​​​​​


Michael A. Singer

DIE SEELE WILL FREI SEIN

Rezension vom 27.10.2019

Jesper Juul ist mit Abstand der für mich einflussreichste, wegweisendste und visionärste Pädagoge auf unserem Weg ins geistige Jahrtausend (Bis jetzt sind wir ja hauptsächlich erst datumstechnisch dort angekommen). Der Däne hat mich in meinem Denken erweckt. Ich wusste immer schon, was ich fühlte, aber Jesper wer der erste, der meine Gedanken in die Worte fasste, die diese Empfindungen in Form gebracht haben. Deswegen ist es auch kein Wunder, dass der Däne fast der einzige namhafte Autor auf dem Gebiet seriöser Familienforschung im europäischen Raum ist.


Dein kompetentes Kind ist das Buch, das Juuls Ruf, wie oben beschrieben, begründet hat. Denn keiner versteht es so gut wie er, gleichzeitig sehr direkt und schonungslos mit alten Glaubenssätzen aufzuräumen, und dabei sehr gelassen zu bleiben. Außerdem gelingt es ihm auch, völlig neuartige Begriffe wie den der Gleichwürdigkeit einzuführen.


Zum Buch selbst: Zuerst entlarvt Juul die Familie als Machtstruktur, die aufgrund historischer Beschränkung und Starrheit zu Methoden greift, die nicht nur fragwürdig sind, sondern auch genau jene Verhaltensweisen bei Kindern produziert, die Eltern in die Verzweiflung treiben. Kurz gesagt: Erziehung als selbstgemachte Misere.


Jesper Juul geht von einer völlig anderen Prämisse aus. Zuerst einmal postuliert er, dass jedes, wirklich jedes Kind kooperieren möchte. Manchmal tut es dies vielleicht nicht auf eine Art und Weise, die seinen Eltern gefällt, trotzdem kooperiert es. Dementsprechend ist es auch nicht verwunderlich, wenn er so etwas wie ein „Trotzalter“ nicht sieht, sondern die sogenannte Entwicklungsphase als Versuch entlarvt, die erwachsene Verantwortung einerseits abzuschieben, und andererseits dem Kind seine Gleichwürdigkeit abzusprechen.


Du siehst, hier wird ein ganz anderes Verständnis von Miteinander in der Familie gezeichnet. Das soll jetzt nicht heißen, dass Eltern ihre Führungsrolle abgeben sollen, was ja leider immer wieder passiert. Im Gegenteil: Juul möchte allen Familienmitgliedern helfen, ihre Würde und Integrität zu wahren. Das heißt eben, dass Konflikte auch zur Normalität einer Familie dazugehören. Schließlich geht es ja um Entwicklung aller Beteiligten.


So sieht Juul die Rolle der Eltern von Teenagern auch als jene von Sparringpartnern, die ihren Kindern auf unterstützende Weise dabei helfen, ihre eigene Identität zu finden. Insgesamt rundet sich schließlich das Bild ab von einer Familie, in der jeder von jedem lernen kann.


Am besten du liest gleich nach! 😊

Jesper Juul

DEIN KOMPETENTES KIND

Rezension vom 16.04.2019

Shawn Anchor wurde durch seinen TED Talk berühmt, der einer der meistgesehenen der Welt ist; und das zurecht. Sein Humor ist unvergleichlich, vorausgesetzt man kann mit seinem Redetempo beim Zuhören mithalten. Und auch wenn Achors trockener Humor im Buch leicht überlesen werden kann, ist sein Buch eine absolute Bereicherung. Denn Achor beruft sich als Harvard Absolvent nicht nur auf viele wissenschaftliche Studien, sondern bietet auch so manchen launigen Einblick in eine der renommiertesten Universitäten der USA.


Zum Inhalt: Das Buch ist sehr klar und systematisch aufgebaut. Die Grundthese, die auch Thema des oben erwähnten und berühmten TED Talks war, lautet, dass wir alle einer falschen Prämisse aufgesessen sind, nämlich, dass wir zuerst den Erfolg im Leben und im Beruf haben müssen, damit wir glücklich sein können. Achor dreht die Gleichung um: Wir müssen zuerst glücklich sein, um Erfolg in allen Bereichen unseres Lebens haben zu können.


Bevor er aber die sieben Prinzipien seiner These vorstellt, erläutert der Autor noch ein wenig den Ansatz der positiven Psychologie, die in den letzten Jahren zurecht für ein Umdenken in psychologischen Kreisen gesorgt hat. Anschließend erklärt er den Titel und was dahintersteckt, um die Einleitung abzuschließen, dass eine positive Veränderung für alle möglich ist.


Im zweiten Teil des Buches geht um die sieben Prinzipien, die uns zum Glück verhelfen sollen. Diese schildert Achor sehr praktisch und lebensnah und benutzt originelle Ausdrücke für seine Prinzipien. So lautet zum Beispiel Prinzip Nummer 3: der Tetris Effekt. All seine Prinzipien sind logisch nachvollziehbar und umsetzbar, und helfen dabei, die Weichen des eigenen Lebens schrittweise auf „Glück“ zu stellen.


Im kurzen dritten Teil geht es schließlich um die Verbreitung des sogenannten „Glücksvorteils“, um die gute Botschaft in die Welt hinaus zu tragen.

​​​​​​​

The Happiness Advantage ist bis jetzt nur auf Englisch erschienen. Es ist aber vor all jene, die auch an wissenschaftlichen Daten und Untersuchungen zur Glücksforschung interessiert sind, eine Pflichtlektüre. ​​​​​​​

Shawn Achor

THE HAPPINESS ADVANTAGE

Rezension vom 08.04.2019

Joe Dispenza ist wie so viele Autoren in der Transformationsszene, einer derjenigen, den eine außergewöhnliche, körperliche Erfahrung so erschüttert hat, dass er sein eigenes Erwachen produziert hat. In seinem Fall war es ein Unfall, bei dem er mit einem Rad gegen einen LKW geprallt ist, und er durch die Kraft seiner eigenen Gedanken zu seiner Heilung beitragen konnte. Dieses Erlebnis hat ihn so beschäftigt, dass es seither seine Berufung ist, wissenschaftlich zu belegen, welche Selbstheilungskräfte wir alle besitzen.


Zum Inhalt: Das Buch ist sehr umfangreich und vor allem auch für Skeptiker äußert lesenswert. Denn jede These, jede Behauptung, die Dispenza in den Raum stellt, wird mit einer Vielzahl an Untersuchungen und Daten untermauert. Er geht sogar so weit, dass er jede Menge Grafiken und EEG Aufzeichnungen abbildet, um all seine Theorien empirisch abzudecken. Diese sind in der Zusammenarbeit mit renommierten Wissenschaftlern und Instituten wie dem Heart Math Institut entstanden. Bei seinen Workshops sammelt er dabei immer wieder neues Datenmaterial, das wirklich beeindruckende Messungen aufweist.


Doch kommen wir nun zu den einzelnen Kapiteln. Der Autor erklärt schrittweise, wie er zu seinen Thesen gekommen ist. Das Schlüsselelement seiner Theorie stellt die Meditation dar. Im Gegensatz zu herkömmlicher Meditation, die eher eine Befreiung von Gedanken darstellt, verfolgt Dispenza ein klares Ziel: Zugang zum Quantenfeld. Denn erst, wenn wir als Niemand uns mit dem zeitlosen Raum vereinigen, können wir unsere Absicht in der Zukunft manifestieren. Dispenza geht es darum, dass wir aufhören, uns über unsere Vergangenheit zu definieren, sondern über eine von uns gewählte, bessere Zukunft.


Wie das passieren kann, erläutert er sehr logisch und anschaulich, auch wenn man meinen könnte, dass dies nicht möglich ist. Außerdem versucht er auch anhand einiger Fallbeispiele das Selbstheilungspotenzial, das durch intensive Meditation möglich wird, aufzuzeigen. Wir sprechen hier von jahrelangem Training und sehr langen Sitzungen. Andererseits geht es wirklich um sehr drastische und dramatische Fälle.


Doch es wird noch abgehobener. Denn im letzten Teil spricht er auch noch von der Kraft von Gemeinschaftsmeditationen, und stellt damit sein Herzensprojekt vor, indem es darum geht, mit Hilfe von Gruppenmeditationen für eine bessere Welt zu sorgen. Auch dieses Anliegen versucht er mit Daten und Fallstudien zu belegen. Und das gelingt ihm äußerst gut.

​​​​​​​

Insgesamt stellt das Buch tatsächlich einen spannenden und abenteuerlichen Schritt in eine völlig neue Sicht der Welt, in der wir leben, dar. Mich hat Joe Dispenza jedenfalls überzeugt. Und auch wenn ich noch trainiere, habe ich auch schon an mir selbst einige überraschende Phänomene in meinen Meditationssitzungen beobachten können.

Dr. Joe Dispenza

WERDE ÜBERNATÜRLICH

Rezension vom 13.03.2019

Tim Ferriss ist ein sehr außergewöhnlicher Mensch mit einer bemerkenswerten Biografie, und das obwohl er erst knapp über 40 ist. Aber gerade seine eigenen Lebenserfahrungen machen dieses Buch so glaubwürdig und spannend. Man muss sich auf jeden Fall auf seine unkonventionelle Art und Ideen einlassen, denn dann entdeckt man das Genie, das dahintersteckt.


Zum Inhalt: Dieses Buch ist kaum mit einem anderen zu vergleichen, und man kann nicht einmal genau festmachen, woran das genau liegt. Da ist einerseits die extrem ungewöhnliche Idee, die völlig andere Perspektive, und dann auch noch die Art und Weise, wie Ferriss das Ganze erläutert. Eines ist das Buch allemal: unterhaltsam. Man ertappt sich als Leser immer wieder dabei, wie man lachend und ungläubig den Kopf schüttelt.


Was jedoch anfangs als verrückte Idee daherkommt, entpuppt sich schnell als wohl überlegte und erprobte Strategie, das Leben völlig neu zu denken. Ein Beispiel: Eine der Strategien des Buches ist es ja, die Arbeitszeit zu reduzieren. Dass Ferriss dabei sofort aufzurechnen beginnt, um wieviel das stündliche Einkommen steigt, wenn man bei gleichem Einkommen weniger arbeitet, ist typisch.


Was ich sehr sympathisch finde, ist die Authentizität des Autors. Alles, was für ihn wichtig ist und was für ihn funktioniert hat, gibt er eins zu eins ungefiltert weiter, um anderen dabei zu helfen, in seine Fußstapfen zu treten. Egal ob es um das Thema Reisen, Outsourcing (unglaublich was man alles an Stellvertreter in Indien auslagern kann!), Automatisierung, oder Home-Office geht, Ferriss hat zu all diesen Themen jede Menge Strategien, Tipps und Adressen parat.


Auch wenn nicht alles für alle von Interesse sein wird, ist es gerade eine der Stärken der 4-Stunden-Woche, dass alle Themen so umfassend behandelt werden. Somit kann man getrost von einem Nachschlagewerk sprechen, dass immer eine Quelle der Inspiration bieten kann, wenn man sich den Neuen Reichen anschließen will (Copyright by Tim Ferriss), um zu völlig neuen Ufern aufzubrechen.

​​​​​​​

Das Buch gehört für mich in jedes Bücherregal, schon ob seiner völlig neuen Perspektive auf das Leben. Dass es auch praxistauglich ist, beweist nicht nur Tim Ferriss selbst, sondern auch die unzähligen Beispiele, die er anführt, in denen Menschen davon berichten, wie sehr sie das Buch inspiriert hat; angefangen von Familien die mit ihren kleinen Kindern die Welt bereisen, bis zu Unternehmern, die ihr Business völlig umgekrempelt haben, um sich wieder mehr Lebensqualität zu sichern.

Timothy Ferriss

DIE 4-STUNDEN WOCHE

Rezension vom 05.03.2019

So wie viele Autoren, die über Transformation schreiben, hat auch Derek Rydall eine sehr interessante persönliche Geschichte. Dies spürt man sofort und es macht das Buch sehr authentisch und glaubwürdig.


Zum Inhalt: Wie schon der Titel sagt, geht es vor allem um die Grundthese, dass wir die Quelle unseres Glücks in uns selbst tragen, und das im Überfluss. Wir alle sind eine unendliche Quelle für Überfluss und Reichtum in allen Lebensbereichen.


Zuerst erklärt Rydall seine Grundannahme, dass es genug Reichtum für uns alle gibt und dass diese Quelle nie versiegen kann. Dann weist er uns auf unsere blinden Flecken hin, die verhindern, dass wir uns als Quelle des Überflusses und Reichtums erleben können. Anschließend erläutert er die sieben Geschenke, die uns alles geben können. Dabei geht es tatsächlich um die verschiedenen Aspekte des Gebens als Möglichkeit der Bewusstseinserweiterung. Der rote Faden spinnt sich dann weiter zum Zirkulationsgesetz, das die Sinnhaftigkeit des Gebens weiter vertieft. Als nächstes schildert Rydall sehr eindrucksvoll, warum wir alle für andere Kanäle für Überfluss sind und gleichzeitig nur selbst die Quelle sein können. Dann hilft er dem Leser Blockaden und Schatten zu überwinden, um dann im letzten Kapitel die wichtigsten Schritte zur praktischen Umsetzung im Alltag zu erläutern.


Was mich an diesem Buch so beeindruckt hat, ist der Umstand, das Derek Rydall es schafft, das Thema, das eigentlich sehr esoterisch klingen mag, sehr lebensnah und glaubwürdig aufzuarbeiten. Das Buch ist erst 2018 erschienen und ist zum Zeitpunkt des Verfassens dieser Rezension nur auf Englisch erhältlich. Ich persönlich lese alle englischsprachigen Autoren in der Originalsprache und würde das allen empfehlen. Gerade Begriffe wie abundance sind nicht unbedingt gut zu übersetzen.

​​​​​​​

Das Wichtigste ist jedoch das Buch gelesen zu haben. Es ist auf jeden Fall eine Inspiration und Bereicherung für uns alle, egal in welcher Sprache.

Derek Rydall

THE ABUNDANCE PROJECT

Rezension vom 27.02.2019

Kurz nachdem man begonnen hat, sich mit Persönlichkeitsentwicklung und Transformationsprozessen zu beschäftigen, taucht der Begriff „Meditation“ immer wieder auf. Zuerst denkt man sich noch: „Ja, sicher eine großartige Sache. Aber nichts für mich.“ Bis es eines Tages soweit ist. Man macht die ersten holprigen Schritte. Spätestens nach einem Jahr kann man sich nicht mehr vorstellen, dass es ein Leben ohne Meditation je gegeben hat. So war es auch bei mir. Heute würde ich eher das Zähneputzen sausen lassen, bevor ich nicht meditiere. Letztendlich merkt man, dass man in hervorragender Gesellschaft ist. Alle wirklich interessanten und erfolgreichen Menschen meditieren. Die Frage, die sich stellt ist eigentlich nur: Wie beginnen? Und da landen wir eindeutig bei Light Watkins.


Zum Inhalt: Der Autor lebt als Meditationstrainer in den USA. Obwohl er auch prominente Kunden aus Hollywood hat, ist er vor allem in Europa noch eher unbekannt. Ich stieß auf ihn auf YouTube, indem ich seine Rede bei einer TEDx Konferenz hörte. „Bliss More“ ist bereits sein zweites Buch und es geht hauptsächlich darum, den Menschen Meditation näher zu bringen und vor allem mit all den Mythen und Klischees rund um das Thema aufzuräumen.


Erwähnenswert erscheint auch, dass Light selbst sehr große Probleme hatte, Meditation zu erlernen. Er tat sich selbst extrem schwer. Erst als er den richtigen Lehrer kennenlernte, war alles anders. Deswegen ist sein Zugang auch so erfrischend und sympathisch. Light Watkins weiß aus eigener Erfahrung welche Probleme beim Einstieg ins Meditieren auftreten können.


Das Buch ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten geht es um die Technik, also die Basics. Mir hat besonders gefallen, dass er mit all den Klischees aufräumt, die man so im Zusammenhang mit Meditation im Kopf hat. Also, du kannst den Lotussitz und das Nicht-Denken, und weitere Dinge, die Menschen vom Meditieren abhalten, getrost vergessen.


Im zweiten Teil werden die positiven Effekte und Vorteile von Meditation dargestellt. Und auch hier schildert der Autor sehr lebensnah und nachvollziehbar, warum jeder Mensch vom Meditieren profitieren kann.

​​​​​​​

Das Buch ist das absolut beste Einsteigerbuch für Meditation, das ich kenne; und ich habe wirklich recherchiert. Auch wenn es nur in der englischen Originalsprache erhältlich ist, so ist es – glaube ich – verständlich genug geschrieben, dass es sich auszahlt, es zu lesen, selbst wenn man sich mit Englisch nicht immer so leichttut.

Absolute Kaufempfehlung!

Light Watkins

BLISS MORE

Rezension vom 23.02.2019

Derren Brown ist ein Name, den man nicht unbedingt in Verbindung mit Büchern bringen würde, und noch weniger mit dem Thema „Glück“. In England und auch zunehmend weltweit kennt man ihn als erstaunlichen Illusionisten und Mentalisten, der mit seinen Shows immer wieder neues Terrain beschreitet, und das auf eine wirklich verblüffende Art und Weise. Hat man eine seiner Shows gesehen (z.b. auf Netflix), hat man schon eine Ahnung, dass Derren ein Geist ist, der versucht, neue Pfade zu beschreiten.


Und somit sind wir schon beim Buch angelangt. Happy ist eine geballte Ansammlung von Wissen, Erkenntnissen und Einsichten. Aber wie bereits der Untertitel ("Warum mehr oder weniger alles absolut in Ordnung ist") anklingen lässt, ist das Buch nicht wirklich als ein weiterer Beitrag in der Welt der Persönlichkeitsbildung angesiedelt. Nein, es ist vielmehr als ein kluger Impuls zum Nachdenken zu verstehen, der vor allem ein Mehr an Vernunft und Gelassenheit zurücklassen will. Auf keinen Fall jedoch will Brown Rezepte oder Lösungen vermitteln.​​​​​​​


Im Gegenteil.

Happy beruft sich vor allem auf das klassische philosophische Wissen und Ansätze, die von Sokrates über die Stoiker, bis hin zur aufgeklärten deutschen Philosophie reichen. Somit ist schnell klar, dass das Werk auf jeden Fall für Leser gedacht ist, die sich Zeit nehmen, ihre Gedanken zu ordnen und zu kontemplieren. Apropos Leser: Die fast 560 Seiten Umfang sind eher auch ein Indiz dafür, dass man sich wirklich in das Buch vertiefen möchte.


Andererseits ist das Buch ein idealer Kurzüberblick über die Welt der Stoiker und ihre wichtigsten Vertreter und Ideen. Denn gerade den Ansätzen von Epiktetus, Marc Aurel oder Seneca wird viel Raum geboten, und schon allein deswegen ist Happy lesenswert.


Andere gute Gründe das Buch zu kaufen sind Derren Browns Stil und Humor, seine Einsichten in die Welt der Celebrities, und auch sein kritischer Ansatz mit Werken der Selbsthilfeliteratur. Vor allem auf The Secret hat er es dabei abgesehen. Und so berechtigt auch Browns Kritik an naiven Heilsversprechen ist, so schüttet er doch das Kind mit dem Bad aus. Denn er lässt sich dann doch dazu hinreißen, die ganze Transformationsszene eher schlecht dastehen zu lassen. Dies liegt aber eher daran, dass er sich nicht wirklich mit ihr auseinandergesetzt hat. Somit tut er letztendlich genau das, was er Büchern wie The Secret vorwirft, nämlich zu verkürzen und Halbwahrheiten zu produzieren.

​​​​​​​

Trotzdem bleibt ein wirklich positiver Gesamteindruck, denn der überwiegende Großteil des Buches ist sehr gut recherchiert und wirklich eine Bereicherung. Sehr interessant ist auch der letzte Teil des Buches, der sich mit dem Tod und unserem Umgang mit dem Sterben auseinandersetzt.

Derren Brown

HAPPY

Rezension vom 16.02.2019

Mir wurde dieses Buch genau im richtigen Moment von meiner Schwägerin in die Hand gedrückt und es markiert für mich den positiven Startpunkt meines Abenteuers. Veit Lindau schreibt sehr direkt und teilweise provokant. Sein Stil wird nicht von allen goutiert. Ich finde ihn großartig. Er schafft es nämlich, dich wachzurütteln. Auch die Tatsache, dass Veit die Menschen direkt anspricht, so wie in einem Blog, gefällt mir sehr.


Zum Inhalt: Im Prolog nimmt der Autor dich bei der Hand und erklärt genau den Sinn des Buches. Anschließend geht es um die Befreiung des Geistes. Anschließend wird die Kraft der Emotionen analysiert. Weiter geht es mit deinen Bedürfnissen, hin zu deinen Werten, sich zu zeigen, bis zur endgültigen Selbstentdeckung.


Die einzelnen Kapitel sind nicht nur unterhaltsam und anschaulich gestaltet, sondern sie bieten auch jede Menge Übungen und Momente zum Innehalten. Insgesamt kann man „Heirate dich selbst“ durchaus als Arbeitsbuch verstehen. Obendrein ist sogar noch eine CD mit passenden Meditationen im Buch enthalten. Deswegen war das Werk auch der Einstieg in meine – mittlerweile - tägliche Meditationspraxis.


Ich würde „Heirate dich selbst“ vor allem denjenigen unter euch empfehlen, die erst beginnen, sich mit dem Thema Transformation auseinanderzusetzen. Denn wenn du dich noch fragst, warum du dich selbst unbedingt lieben solltest, gibt es hier die idealen Anregungen, deine eigenen Antworten auf die Frage zu finden.

​​​​​​​

Insgesamt lege ich das Buch allen ans Herz, allein aufgrund seiner originellen Ideen und unorthodoxen Ansätze und Übungen.

Veit Lindau

HEIRATE DICH SELBST

Rezension vom 09.02.2019

Don Miguel Ruiz ist ein Bestsellerautor aus Mexico. Und vor allem ist er ein Nagual der Tolteken, der uns das überlieferte Wissen dieses alten mexikanischen Volkes näherbringt. Dabei wollte er gar nicht in die Fußstapfen seiner Ahnen treten. Er interessierte sich mehr für Medizin und wurde Chirurg. Erst ein Nahtoderlebnis führte ihn zu den Traditionen seiner Familie.


Zum Inhalt: Wie schon der englische Originaltitel sagt, geht es in dem Buch um die Meisterschaft der Liebe (Originaltitel: „The Mastery of Love“). Der Autor benutzt eine sehr einfache und doch sehr ansprechende Schreibweise, die sehr gut zum Inhalt des Werks passt. Auch seine Beispiele sind sehr anschaulich und lebensnah. Gleichzeitig erinnert mich sein Stil an die Sprache von Paulo Coelho.


Vollendung in Liebe beginnt mit einer Einleitung, in der eine fabelartige Geschichte erzählt wird. Erst danach folgen die 12 Kapitel, die das eigentliche Thema behandeln. Ruiz verknüpft dabei immer wieder erzählerische Elemente mit seinen Ausführungen, um die Lehren der Tolteken zu erläutern. Grundsätzlich gehen die Tolteken davon aus, dass wir uns in einem traumähnlichen Zustand befinden, den sie als Hölle bezeichnen, weil wir uns durch unseren Geist und seinen Ideen zunehmend seelisch vergiften. Dieser Zustand wird mit einer Wunde verglichen, die uns zunehmend zu schaffen macht. Letztendlich – so Ruiz – stehen wir vor der Entscheidung, uns entweder für den Weg der Liebe oder den Weg der Angst zu entscheiden.


Letztendlich gibt es natürlich für uns alle den Weg der Heilung, wenn wir bereit dafür sind, zu erkennen, dass wir alle den Reichtum in uns, in Form unserer Liebe, bereits in uns tragen. Mit sehr plastischen Bildern und Gleichnissen, wie zum Beispiel dem Bild der magischen Küche führt der Autor den Leser bei der Hand, um ihm den Weg zu einem erfüllten, liebevollen Dasein bzw. Partnerschaft aufzuzeigen.

​​​​​​​

Das Buch fesselt nicht nur inhaltlich, es ist auch durch die einfache, aber trotzdem profunde Sprache, sehr flüssig zu lesen. Ich habe zwar die englische Ausgabe gelesen, hoffe aber doch, dass auch die deutsche Version ebenbürtig ist. Es ist für mich eindeutig das beste Buch zum Thema „Liebe“. Also macht euch selbst ein Bild!​​​​​​​

Don Miguel Ruiz

VOLLENDUNG IN LIEBE

Rezension vom 30.01.2019

Spätestens seit dem Erscheinen von „The Secret“ ist Jack Canfield auf der ganzen Welt ein Begriff. Seine Bücher wurden nicht nur mehrere Hunderte Millionen mal verkauft und in 47 Sprachen übersetzt, er hält auch den Weltrekord von sieben Titeln, die gleichzeitig auf der New York Times Bestseller Liste aufschienen. Jack Canfield selbst hat außerdem eine beeindruckende Biographie und verkörpert persönlich die Prinzipien, die er lehrt.


Zum Inhalt: „The Success Principles“ sind sicher so etwas wie ein Opus Magnus für Canfield. In diesem Buch hat er nämlich all seinen Erfahrungsschatz und all sein umfassendes Wissen über Erfolg und Transformation in 67 Erfolgsprinzipien verpackt. Und auch wenn es mehrere Teile gibt, die nach bestimmten Themen - wie z.B. die Erfolgsgrundlagen – geordnet sind, bilden die Prinzipien den eigentlichen roten Faden. Inhaltlich decken sie dabei alle Bereiche ab, die im Zusammenhang mit Erfolg vorstellbar sind.


Ich muss sagen, ich habe selten ein Buch gelesen, das vergleichbar nützlich ist, wie dieses. Jedes Prinzip ist unglaublich fundiert und einleuchtend. Außerdem werden immer wieder beeindruckende Fallgeschichten als Illustration herangezogen, die die Lektüre nicht nur nützlich, sondern auch kurzweilig und spannend gestalten.


Ich habe tatsächlich nur ein Prinzip pro Tag gelesen, um mir selbst Zeit zu geben, das Gelesene zu verarbeiten und für mich aufzuarbeiten; teilweise mit schriftlichen Gedanken, aber auch praktischen Übungen und Umsetzungen.


Man merkt von der ersten bis zur letzten Seite, wieviel Erfahrung, Wissen und Akribie in die Erstellung dieses Buch geflossen sind. Und selbst wenn man nicht vorhat, wirtschaftlich erfolgreich zu sein, bieten die Erfolgsprinzipien für alle Menschen mehr als Genug Stoff zum Nachdenken und können somit hervorragend als Ausgangspunkt für die eigene Transformation verwendet werden.


„The Success Principles“ ist für mich eine absolute Pflichtlektüre, und wird mir auch in Zukunft immer wieder als Nachschlagewerk dienen. ​​​​​​​Ich habe das Buch auf Englisch gelesen, das ich empfehlen würde. Es gibt aber auch eine deutsche Hörbuchausgabe.

Jack Canfield

THE SUCCESS PRINCIPLES

Rezension vom 22.01.2019

Neale Donald Walsch reiht sich nahtlos in die Reihe außergewöhnlicher Zeitgenossen mit außergewöhnlicher Biografie – inklusive Erweckungserlebnis – ein. „Gespräche mit Gott“ ist am Tiefpunkt seines Daseins als Reaktion eines wütenden Briefes an Gott entstanden, zu einer Zeit, in der Walsch scheinbar alles verloren hatte. Dass dieser Zeitpunkt gleichzeitig den Anfang markierte, der sein Leben grundlegend verändern würde, war ihm damals noch nicht klar.


Das Ergebnis ist jedenfalls beeindruckend. Und ich denke, wir sollten uns gar nicht auf die völlig unpassende Frage, ob Gott jetzt wie was getan hat, einlassen. Denn der Punkt ist ja ein anderer, und der ist der Inhalt. Und das ist auch die Essenz des Buches. Es geht nämlich, um die grundlegende Frage, welche Bedeutung eine göttliche Kraft in unserem Leben spielen darf, kann und soll. Und ob Religion als Regulativ zwischen dem Menschen und dieser höheren Macht einschreiten bzw. auftreten soll.


Schon nach kurzer Zeit wird klar, wohin die Reise geht. Der Gott, der uns hier begegnet, ist kein Gott der Konventionen oder auch Religionen. Nein. Gott spricht hier Klartext. Ich habe mich beim Lesen immer wieder an Jesus erinnert gefühlt, der in seinem Leben auch immer wieder authentisch gezeigt hat, dass Liebe nichts für Weicheier ist. Schließlich hat er sich für seine Botschaft sogar ans Kreuz nageln lassen, nur damit allen klar wird, wie bedingungslos seine Liebe ist.


Dementsprechend räumt auch Gott mit allen schwammigen und tradierten Bildern auf. Übrig bleibt ein überraschend humorvoller und kompromisslos liebevoller Gott, die(!) uns radikal und gleichzeitig immer wohlwollend die Augen öffnet. Dass dabei die Religionen nicht gut wegkommen, ist nur logische Konsequenz.


Überraschungen hat Gott in der langen Bearbeitung der vielen Fragen, die Walsch stellt, aber auch zu bieten. So habe ich zum Beispiel noch nie eine so schlüssige und einleuchtende Erklärung für die Ebenbürtigkeit des Menschen mit Gott und auch die Dreifaltigkeit gelesen. Daraus ergibt sich dann auch eine klare Notwendigkeit der Welt in ihrer Mannigfaltigkeit und Vielschichtigkeit.


Es ist auch sehr klar und verständlich, wie Gott erläutert, warum er nicht in den Alltag seiner perfekten Schöpfung eingreifen kann und will, und warum es auch für ihn/sie keinen anderen Weg gibt, um sich als göttliches Prinzip wieder selbst zu erfahren. Was uns auch wiederum zum Sinn unserer Reise zurückführt, die ja auch in der eigenen Göttlichkeit gipfelt.

​​​​​​​

​​​​​​​Wenn das mal keine guten Nachrichten sind. Halleluja! Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf Buch 2!

Neale Donald Walsch

GESPRÄCHE MIT GOTT - BUCH 1

Rezension vom 18.01.2019

Mike Dooley kennst du auch aus „The Secret“. Und irgendwie ist das Buch auch wie eine Fortsetzung des Films, nur eben für Fortgeschrittene. Mike Dooleys Leben ist gleichzeitig ein beeindruckendes Beispiel wie die Sache mit dem Visualisieren und Manifestieren laufen kann. Eine Facette von „Playing the Matrix“ bilden eben die Beispiele aus Mikes eigener Biographie. Dadurch werden seine Ausführungen gleichzeitig einleuchtender und glaubwürdiger.


Zum Inhalt: Das Buch ist sehr praktisch aufgebaut, ähnlich einem Workshop, immer wieder gespickt mit Mikes Notes from the Universe, für die der Autor ja auch so berühmt ist, und denen er letztendlich seinen Auftritt in „The Secret“ verdankt.

Mike Dooleys Ansatz ist im Grunde nicht neu und doch eigentlich doch revolutionär. Denn der entscheidende Unterschied zu anderen Autoren und Werken wie „The Secret“ liegt in kleinen, aber entscheidenden Änderungen im Denkmuster. Durch diesen Paradigmenwechsel gelingt es dem Autor, dass seine Botschaft nicht nur verspielt, sondern auch leicht und wunderbar erscheint.

​​​​​​​

Was ist nun eigentlich die Message? Es geht darum, dass wir nach wie vor visualisieren und manifestieren sollen, nur binden wir uns laut Mike nicht mehr an die Illusionen von Raum, Zeit und Materie, sondern nur mehr an die wirklich entscheidenden, von Umständen unabhängigen Parameter. 


Dabei steht an oberster Stelle das Glück, das unser Antrieb für alles im Leben ist, getragen von Dingen wie Dankbarkeit, Selbstliebe, Zuversicht, Kreativität, oder Mitgefühl. All diese Dinge verdichten sich zu den Fantastic Five, wie sie Mike nennt: Fülle, Beziehungen, Gesundheit, Lebensunterhalt und äußere Erscheinung. Dies sind die Dinge, an die wir uns binden sollen.


Dann ist es natürlich wichtig aktiv zu werden, Handlungen zu setzen. Das kann auch mit Visualisierungen, Plänen und Zielen verbunden sein. Nur ist es eben entscheidend, uns nicht an diese materiellen Vorstellungen und Träume zu hängen, sondern einfach den Prozess zu genießen, zu wissen, wo in etwa die Reise hingehen soll, aber das Universum machen zu lassen. Denn vielleicht ist das Endergebnis mindestens so fantastisch, wie unsere ursprüngliche Vorstellung, aber dann etwas völlig anderes.


Mike Dooleys Ansatz macht endlich Schluss mit dem verkrampften an Zielen festhalten und diese mit einem Datum zu versehen, was uns oft nur enttäuscht. Denn laut seiner Ansicht, können wir gar nicht wissen, was das Universum für uns bereithält. Es ist auf jeden Fall etwas Gutes. Wir müssen dem Universum nur dabei helfen, uns etwas Gutes zu tun.

​​​​​​​

Also, ich muss sagen, dieses Buch ist wirklich fantastisch und ich würde es allen ans Herz legen, um ihrem Leben den nötigen Kick und die Leichtigkeit zu geben, nach der wir uns alle so sehnen.

Mike Dooley

PLAYING THE MATRIX

Rezension vom 11.07.2019